Taschenkollektion

Caramel_tasche

Formvollendete Damentaschen

Ausgesprochen dekorativ und feminin umschmeicheln die Handtaschen von Gani Mariano ihre Trägerinnen. Die edlen Designs voll fließender Eleganz und wertvoller Details setzen die Trägerinnen den ganzen Tag über richtig in Szene.

Elegant und hochwertig

Die hochwertige Textur aus feinem Leder ist eingefasst in filigrane und zugleich strapazierfähige Nähte. Die wunderbaren Kreationen von Gani Mariano bringt jede Dame samt ihren hohen Ansprüchen formvollendet durch den Tag!

 

Leer

Leer

 

 

 

 

Heute ist die Handtasche gleichbedeutend mit einem modischen Zubehör für Frauen. Das war nicht immer so. Im frühen Mittelalter hatten die Männer die „Taschenhoheit“. Das Material war aus Stoff oder Leder, die Taschen wurden am Gürtel befestigt. Als dann ab dem 15. Jahrhundert auch Frauen anfingen, Taschen zu tragen, ließen sie die Taschen an Ketten oder Riemen vom Gürtel herabhängen. Im 18. Jahrhundert kam der Pompadour in Mode, ein Handgelenksbeutel aus Seide, den die Damen der höheren Gesellschaft zur Aufbewahrung von kleinen, persönlichen Gegenständen wie Taschentuch, Puder oder Riechsalz nutzten. Wenige Jahre später ging bald keine Frau mehr ohne Handtasche aus dem Haus.

Weitere neue Erfindungen für mehr Bequemlichkeit und attraktivere Optik ließen nicht lange auf sich warten: Der Metallrahmen wurde erfunden, Tragegriffe kamen hinzu, und die Taschen (in Form von Taschenkoffern) wurden mit praktischen Schnappverschlüssen ausgestattet. So wurde die Damentasche deutlich belastbarer und strapazierfähiger als zuvor. Leder als Material für Handtaschen kam en vogue. Allerdings war es damit nach dem Ersten Weltkrieg zunächst vorbei, synthetische Materialien waren auf den Vormarsch. Die nächste „Taschenrevolution“ markierte der Reißverschluss. Die Optik wurde dann im Laufe der Jahre immer vielfältiger – große Taschen, kleine Taschen, Unterarmtaschen, lange und kurze Trageriemen, synthetische Materialien, Samt, Seide, und ab den 1950er Jahren gesellten sich Materialien wie Kunstleder und Nylon hinzu. Gewebe konnte nun maschinell hergestellt werden, was die Herstellungskosten senkte und die Verbreitung vorantrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckten Designer die Handtasche und setzten neue, aufregende Akzente.